Poetry Slam

Ihr könnt Euch sicherlich noch an meinen Beitrag über den Tango in der Hafencity erinnern, der gleichzeitig den Auftakt zum Hamburger Sommer in der Hafencity gebildet hat. Natürlich nicht mein Beitrag, sondern der Tango.

Heute stand Poetry Slam im Magdeburger Hafen auf dem Programm. Bei diesem Poetry Slam tragen 5 (Nachwuchs-) Schriftsteller in jeweils 10 Minuten einen Text vor und die Jury, die aus 5 Personen aus dem Publikum gewählt wird, bewertet den Text mit Wertungstafeln. 10 ist die höchste Wertung und demzufolge die 0 … nja, lassen wir das.


Bei traumhaften Sommerwetter war die Location, der Magdeburger Hafen gegenüber des Maritimen Museums, geradezu perfekt. Denn hier auf der Uferpromenade kann das Publikum auf den Stufen sitzen und blickt auf den Vortragenden hinunter. Drei Frauen hatten es sich mit einem Picknick gemütlich gemacht. Eine gute Idee, die ich mir für das nächste Mal merken muss.


Um 17:00 Uhr war es denn soweit. Der Moderator hat uns über den Ablauf informiert, kurz das Programm vorgestellt und dann wurde auch schon die Jury gewählt.


Jemand, der sich mit Texten auskennt, jemand, der gar nichts mit Worten am Hut hat, jemand, der aus der Hafencity kommt, oder zumindest dort arbeitet, ein Liebhaber von Worten sowie ein Zufalls-Juror wurden gesucht und gefunden. Allein diese Auswahl war schon sehr amüsant und kurzweilig.

Der erste Auftritt war dann auch gleich ein Volltreffer. Der Jörch war dran. Und der war so gut, das kann kein Zufall sein. Also habe ich eben mal schnell gegoogelt und siehe da, er ist kein Unbekannter in der Poetry Slam Szene. Schaut mal auf seiner Seite vorbei, ist sehr informativ. 


Der Jörch hat dann auch richtig gute Wertungen erhalten. Meiner Meinung nach hätten diese noch etwas höher sein können. 

Matti, der danach kam, hat auch einen sehr guten (ersten) Text vorgelesen. Der zweite Text war nicht so recht nach meinem Geschmack. Aber interessant allemal.


Wie gesagt, nach jeder Darbietung hat die Jury ihre Wertung abgegeben und die Zuschauer haben durch Schweigen oder Klatschen ihre Zustimmung signalisiert.


Aus meiner Sicht war dies eine richtig gute Veranstaltung. Beim nächsten Mal bin ich auf jeden Fall wieder dabei und höre mir alle Vortragenden an. Heute bin ich nach der dritten Lesung wieder gegangen, ich wollte diesen Bericht ja schließlich schreiben.

Am nächsten Sonntag stehen folgende Veranstaltungen im Rahmen des Hamburger Sommers in der Hafencity auf dem Programm:

15:00 – 19:00 Uhr SUMMERTIME – im Ökumenischen Forum, Shanghaiallee

18:00 – 20:00 Uhr Lesebühne „Hamburger Ziegel“ auf den Magellan-Terrassen. Motto dann: „Neun Zehntel des Eisbergs – Lauter Liebesgeschichten“ mit Michael Weins, Tina Uebel, Dietrich Machmer und Frank Spilker als Special Guest. Bei Regen findet dies im HafenCity InfoCenter im Kesselhaus statt.


Ihr seht, es lohnt sich. Wie wär’s also mit einem Besuch der Hafencity am nächsten Sonntag?


Advertisements

6 Gedanken zu „Poetry Slam

  1. Robert Klimossek

    Höre mir auch den Poetry Slam bei uns in der Gegend an.
    Die sind richtig gut die Jungs und ein sehr gutes Beispiel, dass man lieber unbekannte, mehr oder weniger lokale Künstler aufsuchen sollte als die, die ganze Stadien füllen und über Fernsehen und Co gepusht werden.

    Antwort
  2. Raimund Samson kreativ

    bunte Grüße von DR. BUHMANN, Ex-Protagonist der HH-Slam-scene (ein nach mirbzw. meinem Kampfnamen benannter Preis wird seit den 90-er Jahren regelmäßig jeden Monat vergeben!).
    Ich trete nicht mehr bei Slams auf, fühle mich aber der Szene zeilweise noch verbunden.
    Ich poste regelmäßig Filme und Lesungsmitschnitte von Dichterlesungen, zuletzt
    Peter Paul Zahl: http://raimundsamsonkreativ.blogspot.de/2013/10/peter-paul-zahl-liest-anansi-und-die.html
    Kai Damkowski: http://raimundsamsonkreativ.blogspot.de/2013/10/kai-damkowski-liest-eigene-texte-1996.html
    Hadayatullah Hübsch: http://www.youtube.com/watch?v=cD0QGHGB6Pw
    und
    http://raimundsamsonkreativ.blogspot.de/2013/09/hadayatullah-halte-die-wunde-offen.html
    Bilk van Willich: http://raimundsamsonkreativ.blogspot.de/2013/09/bilk-van-willich-wkp-18.html
    und
    http://raimundsamsonkreativ.blogspot.de/2013/07/markus-lesung.html
    Arne Poeck: http://raimundsamsonkreativ.blogspot.de/2013/06/arne-poeck-im-text-labor.html
    Die Reihe wird fortgesetzt – ich bin dabei, Schätze aus m einem Archiv zu heben und zu veröffentlichen.
    Von mir selber gibts auch einige Filme, u.a.: http://raimundsamsonkreativ.blogspot.de/2013/06/arne-poeck-im-text-labor.html (über IBA – Gentrifizierung)
    und
    http://www.youtube.com/watch?v=9_7GK1EwkdA (Text-Labor)

    p.s. mein Brief ist nicht kurz+knapp – aber vielleicht enthält er doch interessante infos für den 1en oder andere/ Leser/in.

    Antwort

Eure Meinung interessiert mich

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s