On the beach

Als ich Anfang Mai meinen wunderschönen Spaziergang von Teufelsbrück bis zur Hafencity gemacht habe und dabei immer an der Elbe, immer am Strand entlang gelaufen bin, da hatte ich mir im Hinterkopf abgespeichert, dass ich hier eines Tages im Sommer mal am Strand liegen werde.

Heute war es nun soweit. Die Sonne schien bereits früh morgens, es war wunderschön warm und ich stand also vor der Entscheidung, zu welchem Strand es mich hinzieht. Das nämlich ist einer der vielen Vorteile Hamburgs. Man hat die Qual der Wahl.

An die Ostsee? Hmmh, prinzipiell gern, aber heute habe ich nicht wirklich Lust auf Stau.

An die Nordsee? Ebenso gern, aber … nö, heute soll es schnell gehen.

An die Elbe in Richtung Geesthacht? Sehr gern, aber da kenne ich mich nicht so wirklich perfekt aus, ich wüsste also spontan nicht, wo hier der beste Ort ist.

An die Elbe Richtung Altona / Blankenese? Jepp!

Und so hieß mein Ziel: „Alter Schwede“. Der Alte Schwede ist ein riesengroßer Findling, der 1999 aus der Elbe ausgebuddelt wurde und nun den Strand bei Övelgönne ziert.

Bildquelle: Screenshot Foursquare

Ich habe deswegen den Alten Schweden als mein Ziel auserkoren, weil ich mir hoffte, dort irgendwo an der Elbchaussee einen Parkplatz zu finden und vor allem, weil der Weg runter zum Strand so schön ist. Das mit dem Parkplatz war dann schon einmal gar kein Problem und so ging ich dann durch den Park hinunter an den Strand.

Und mal ehrlich: wer kann schon behaupten, ebenso einen so schönen Weg zum Strand zu haben? 


Der Strand ist schön und groß, ich habe problemlos meinen Platz gefunden und habe es genossen, am Strand zu liegen, in der Sonne zu braten oder zu sitzen und die Schiffe zu beobachten. 


Ich frage mich ja eigentlich nur: warum musste ich erst so alt werden, um in Hamburg mal am Strand zu liegen? Dies heute war nämlich meine Premiere!


video.instagram, img.instagram {width: 100% !important; height: auto !important;}
Hamburg. Sonne. Sommer. Strand. Und immer was zu gucken. #welovehh #hamburg by @kurzundknapp4



Aber diese Premiere schreit nach Wiederholung! Garantiert!




Advertisements

6 Gedanken zu „On the beach

  1. meyrose

    Ich liebe diesen Ort. Ich parke meistens am Ende des Hohenzollernrings / Ecke Elbchausee, das ist beim Landhaus Scherrer, und gehe dann den Elbhang durch den kleinen Park hinunter. Dann geht es bisschen an den großen Häusern vorbei bis zum Museumshafen, am Strand weiter bis zum Alten Schweden und oben an den kleinen Kapitänshäusern wieder zurück. Am Strand liegen mag ich nicht so. Dazu passt ein Mittagessen im Süßwasser oder eine Suppe bei Sutsche. Und schon ist ein Samstagnachmittag oder Sonntagmittag perfekt.
    Irgendwann werden wir uns vermutlich irgendwo einfach gegenüberstehen und uns fragen, woher uns das Gesicht bekannt vorkommt 🙂

    Antwort
  2. kurzundknapp

    Ganz bestimmt, liebe Ines – es würde mich allerdings nicht wundern, wenn wir uns nicht längst schon einmal unwissentlich über den Weg gelaufen wären. Diese Nachmittagsgestaltung hört sich sehr, sehr gut an.

    Antwort

Eure Meinung interessiert mich

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s